Werbung


Montag, 23. März 2015

Grösser, Leichter, Dünner

Die letzten Jahre, vorallem 2014 war unter den Smartphonehersteller ein Rennen um die Poleposition, die Geräte mussten immer grösser, leichter, dünner werden, das war fast das einzige Merkmal, dass alle immer propagiert haben. In zwischen ist es schon so weit, das Smartphones teilweise so dünn sind, dass nicht einmal mehr ein 3,5 mm Klinkenanschluss Platz hat und die Kammera extrem störend herausguckt. Nebenher so gross, dass man beinahe eine seperate Tasche braucht um sie zu transportieren und dabei so leicht, dass man gar nicht mehr merkt, dass man sie dabei hat - und dabei oft noch aus Materialien deren Eigenschaften man wie folgt zusammenfassen kann: bruchanfälllig, krazteranfällig, rutschanfällig, verbieganfällig.

Um das hin zu bekommen, werden die Akkus immer kleiner, schlimmer noch, die Geräte müssen, um mit diesem Run mithalten zu können, so verbaut werden, dass sie nicht mehr zu Öffnen und damit auch nicht mehr zu Reparieren sind.

nun mal ganz ehrlich: GEHTS NOCH?

Was nützt mir ein grosses, dünnes, aus Glas gefertigtes Smartphone, das ich nicht transportieren, nicht reparieren und nicht richtig halten kann, bei dem der Akku nach einem halben Tag leer ist, blos damit ich das grösste, dünnste, leichteste, sprich dümmste Smartphone habe? Was nützt mir gebürstetes Aluminum, das sich zerkratzt, wenn man es anschaut und verbiegt, wenn man es festhält, ganz zu schweigen davon, das Metallunibodygehäuse eine Katastrophe für die Empfangsfähigkeit ist.

Ist mir schon klar, Smartphonehersteller müssen bei diesem Run mitmachen, um aufzufallen, in die Medien zu kommen, bei den Techbloggern und Vloggern überhaupt wahrgenommen zu werden, man muss mit Superlativen glänzen, man will Zahlen, Zahlen und noch mals Zahlen, die man dann wie bei Apple schön prozentual präsentieren kann (50% schneller, 20% Leichter usw etc pp) oder, wenn um Displayauflösung geht mit ppi und Megapixel zu prozen (ganz unabhängig davon, dass Unterschiede in einer Auflösung die höher als 300 ppi sind gar nicht mehr festgestellt werden können vom menschlichen Auge).

Das gleiche mit den inneren Specs, ja, toll, Snapdragon 810, 64bit Technologie, das Protzt schön (wenn man verschweigt dass die meisten Apps 64 bit gar noch nicht unterstützen, der Prozessor Überhitzungsprobleme hat und dadurch drosselt und dass Android schon im Leerlauf ziemlich viel Leistung verschwendet).

Das alles nützt doch rein gar nichts.

Was aber nützt ist ein schnelles Handy, das einen guten Display hat, handlich ist, mit einem Gewicht, das nicht aufträgt, aber spürbar ist, das aus Materialien geformt ist, die bei etwas schweisigeren Händen nicht zur Rutschpartie werden, das auch die Unbill des Alltags ohne hässliche Kratzer übersteht, dass eine Akkuleistung hat, die einen ohne Schwierigkeiten über den Tag bringt, das auf einer glatten Fläche aufliegt, ohne zur wackeln oder gar zu rutschen.

Da kümmert es doch auch nicht, ob das Gerät dann nun 130 oder 150 Gramm schwer ist, dass es vielleicht aus gummiertem Policarbonat gefertigt ist, dass es vielleicht 9,8 und nicht 6,5 Millimeter dick ist.

Und ganz ehrlich, fordern das nicht die Leute? jetzt abgesehen von ein paar Techblogger, die aber spätestens mit dem Nexus 6 gemerkt haben, dass mit 6 Zoll endgültig das Mass überschritten ist? Ich mein die normalsterblichen Menschen, die ein Gadget zum Gebrauch haben, die ihr Handy nutzen, damit spielen, Telefonieren, SMS und Emails schreiben, Kontakte und Kalender verwalten, die Menschen, die ein Handy am Morgen vom Stecker ziehen wollen und erst wieder Abends oder in der Nacht, vor dem Schlafen legen Ihr Gerät wieder anstöpseln wollen.
Und fordern nicht gerade die Leute, die sich vielleicht alle 2 oder 3 Jahre ein neues Gerät kaufen wollen, wenn überhaupt, dass das Gerät reparierbar ist? der Akku tauschbar, wenn der alte den Geist aufgibt, dass sie ihre Investition wirklich pflegen können (denn gibt man für ein Smartphone in zwischen nicht viel mehr aus, als für einen Computer?)

Und ja, natürlich gibt es einen Platz für diese Riesenschinken wie das Blackberry Passport (mein Lieblingsgerät) oder das Samsung Galaxy Note 4. Aber nicht für jeden 6 Zoll Schinken.

Warum nicht?

wie die beiden genannten Todschläger ihre Grösse mit Funktionen legitimieren, ihnen einen Grund geben: die Tastatur auf der einen, der Stylus und das Multiwindowing auf der anderen. Aber das heisst noch lange nicht, dass jedes Standartandroid und jedes Standartiphone mit Standartoberfläche auch so gross sein muss, denn: sie bieten keine Funktionen dafür, es sind einfach nur aufgeblasene Geräte, die, ausser dass sie gross sind nichts zu bieten haben.

Also, liebe Smartphone Hersteller, denkt mal etwas weniger in reinen Zahlen, sondern an Menschen, die ein Gerät haben wollen, dass einfach in die Tasche und die Hand passt, dem es wurscht ist, wenn der Schlüssel daran klappert, das auch Vielbenützer über den Tag bringt, und das griffig gearbeitet ist.

Oh, aber ich weiss schon, eure neusten, nun nur noch 3 Milliemter dünnen, dafür 7 Zoll grossen, mit 20 facher HD Auflösung bestückten Geräten sind schon in den Startlöchern,  und ihr werdet behaupten, dass die User das ja so wollen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen