Werbung


Freitag, 20. März 2015

Dear Blackberry

Liebe Firma Blackberry,

du weisst, ich und viele andere sind dir ganz treu ergeben.. Fanboys und Girls vielleicht, grundsätzlich lieben wir einfach deine Geräte und deine Software. Und wir wollen das auch bleiben, denn wir wollen keine Androidenflickenteppiche und auch kein iOS Pastell, wir wollen ein Betreibsystem auf Handies, das Funktioniert.

Nun, funktioniert, das ist so eine Sache, denn mit dem Update auf 10.3.1 hast dus ja ganz schön verbockt, einige Z30 wollten gar nicht mehr gehn und auf den Passports immer dieses Geflackere. Weisst du, ich bin zu Blackberry gewechselt, weil ich dieses ganze Rumgeflasche nicht mehr wollte.. und nun musste ich Ein Sideloadprogramm installieren auf meinem Computer und einen Leak flaschen, nur damit mein Passport nicht mehr flackert. Im Ernst, da hätt ich auch bei Android bleiben können.
Okay, nun läufts wieder, soweit so gut, kann ja jedem mal passieren. Aber Blackberry, so lange wie du 10.3.1 angeteastert hast und so sehr du behauptest, künftig auf Software zu setzen?
Ich hab mir immer gesagt: lieber warte ich länger auf ein Update, wenn es denn auch wirklich ausgereift ist, und das, liebe Blackberry, war das 10.3.1 update nun ganz und gar nicht, im Gegenteil, es war ein Betaproduk. Nun denn, wie gesagt, kann jedem mal passieren.
Nur, du willst auf Software setzen? Dann beweis uns doch, das du das wirklich kannst.

Apropoz Software, lass uns mal über Blend und Link sprechen, ja. Und über Linux im speziellen. Ich weiss, Smartphonehersteller lassen Linux gerne links liegen, das hat viele Gründe: es ist beinahe irrelevant auf dem Heimcomputer und es ist zu zersplittert. Aber hei, du willst ja für Firmen interessant sein nicht wahr? Serious Mobile for serious buisness ist doch dein Motto. Und im Buissnessbereicht, da ist doch Linux kein unbekannter. So erzählt man sich zumindest im ziemlich Grossen Hauptsitzt der Firma Suse gleich um die Ecke, oder bei Redhat, oder in der Stadtverwaltung von München - und setzen nicht gerade Emergin Markets immer vermehrt auf Ubuntu und Debian Varianten für ihre Verwaltung? Eben, und deine Geräte zielen doch immer mehr gerade auf diese Märkte.

Weisst du, du musst ja nicht für jede klitzekleine Distribution ein Programm anbieten, der Quelltext würde vielen ja schon reichen, oder ein Debian oder ein Red Had Paket, und schon währen 90 % der Linuxcomputer, egal ob Privat, Geschäftlich oder Öffentlich genutzt schon abgedeckt. Und für dich währ das doch eh ein Kinderspiel, du setzt ja sowieso auf das QT Toolkit, welches ja ziemlich leicht mit Linux Systemen zusammenspielt, nicht nur wenn sie einen QT Desktop haben.

Denk mal darüber nach liebe Firma Blackberry

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen