Werbung


Donnerstag, 19. März 2015

Blackberry Q10 - Erfahrungsbericht

Seufz

währe das Gerät 2011 und nicht 2013 erschienen währ es wohl mein absolutes Lieblinsgsmartphone gewesen. aber 2013 und 2014 war ich mir halt schon 4,7 Zoll gewöhnt, so dass mir das q10 dann doch etwas zu klein wurde. Es war eine schwere Trennung die ich zum Glück mit dem Blackberry Passport kompensieren konnte.

denn eigentlich ist das q10 ein Gerät, dass man einfach lieben muss. das beginnt bei der Verarbeitung die klipp und klar beweisst, dass hochwertige Verarbeitung nicht zwingend Alluminiumunibody heissen muss, sondern dass auch ein Smartphone mit Kunststoff und abnehmbarem Akkudeckel hochwertig und ein absoluter Handschmeichler sein kann. Selten hab ich ein Smartphone in der Hand gehabt, dass ich so angenehm und Hochwertig anfühlt.
Ebenso ist die Klangqualität, sowohl beim Medienkonsum als auch bei Telefonaten absolut 1a. Gerade bei Gesprächen merkt man, dass hier Blackberry ein Telefon und nicht ein Spielzeug gebaut haben.

Auch bei der Tastatur gibts überhaupt nichts zu bemängeln, ausser dass sie für meine etwas speckigen Finger manchmal etwas klein war - trotzdem durch die ergonimischen Tasten konnte selbst ich darauf sauber und präzise tippen, in einer Präzision, in der Onscreentastaturen nur träumen können.
Und die Integration der Tastatur in die Software mit all den Shortcuts ist einfach: outstanding. Jedes Smartphoone, das künftig eine Tastatur mitbringt, wird sich an dieser Klevernes messen müssen. Extrem genial: wenn man z.b. einen Tweet schreiben will, gibt man vom Homescreen einfach tw "text den man tweeten will", drückt enter und der tweet wird veröffentlicht.. das ganze funktoniert auch mit sms, email, Facebook usw.

sowieso, die Suchfunktion, die immer dann aufgeht, wenn man auf dem homescreen beginnt auf der Tastatur etwas einzugeben: die suchfunktion ist nicht nur klever, sondern man kann mit ihr wirklich alles durchsuchen, Kontakte, das Internet, Apps, die Anrufhistorie, Dokumente, Emails, SMS, eben halt alles, blos in dem man den Suchbegriff eingibt. Sehr schön zudem, man kann für die Websuche auch definieren, mit was für Suchmaschinen gesucht werden muss: man ist also nicht auf die Standartwebsuchmaschine Bing angewiesen.
auch ein tolles Feature, dass in jeder App funktioniert ist das Runterscrollen mit der Tastatur.. man drückt einfach auf die Entertaste und das Bild rückt genau eine Bildschirmlänge nach unten - das ist extrem clever gelöst: will man nach oben, drückt man t (wie top) - und so gibts eine ganze liste von Shortcuts die das gesamte Blackberry q10 mehr oder weniger ohne einmal den Bildschirm überhaupt zu berühren bedienbar machen - da kommt teilweise fast schon ein Linuxkonsolenfeeling auf - man kann damit extrem schnell arbeiten.

Das q10 und ich,. das hätte wirklich grosse Liebe sein können, denn was das q10 Software und Verabeitungsmässig bietet ist es schlicht eines der besten Smartphones, die jemals gebaut wurden, währe da nicht diese kleine Sache: und das Wort wörtlich:
3,1 Zoll sind mir leider dann doch etwas zu klein gewesen, ich war mir halt schon grösseres gewöhnt, und wenn man sich einmal an grosse Bildschirme gewöhnt hat, dann fällt der fallback sehr sehr schwer. Youtube gucken z.b. macht auf dem kleinen Bildschirm einfach keinen Spass - auch dass man z.b. auf Webseiten ewig am scrollen ist ist nicht so mein Ding, selbst kürzere Texte gehen manchmal über zwei Bildschirme, das war mir dann auf die Dauer.. eben, etwas zu klein.

Ausserdem ist der Bildschirm etwas Dunkel und hat ein paar typische AMOLED Krankheiten, neben den typischen AMOLED Stärken. Zu den Stärken gehört die absolute Farbbrillianz: die Farben leuchten voller Kraft und Leben, die Kontrastwerte sind einfach nur bombastisch und das schwarz ist so schwarz wies nur geht.
Leider trift das nicht auf das Weiss zu, dass eher ins gelblich-beige abdriftet, und leider auch nicht auf die Helligkeit: ich hatte teilweise enorme mühe das Display bei hellem Sonnenlicht abzulesen: was umsomehr ins Gewicht viel, als bei einem bestimmen Einfallswinkel sich ein Art Iriseffekt eingestellt hat.. Das Display wurde bläulich schimmernd und es legte sich wie eine Art graue Star über den Display: wie gesagt - eine typische AMOLED Schwäche.

Genau so wie die Subpixel Anordnung (Pentile matrix): anders als bei der RGB Anordnung der Pixel bei der alle Pixel gleich gross und gleich Angeordnet sind, sind bei der Pentile matrix ncht alle Pixel gleich gross und es gibt weniger Subpixel: dadurch wirken vorallem runde Darstellungselemente etwas ausgefranst, trotz der Ansich sehr hohen Auflösung von 720x720 Pixel.

Wie gesagt: das q10 hätte grosse liebe sein können, bis auf das Display - und für Leute die ein Handy hauptsächlich zum telefonieren und kurz texten brauchen und die eher zum "kleinen Schwarzen" statt zum grossen Bomber tendieren, ist das q10 sicher ein perfekter Begleiter

Dieser Text wurde von mir auf Ciao.de erstveröffentlicht

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen