Werbung


Donnerstag, 26. März 2015

Blackberry Leap - Verzweiflungstat oder zielen auf die richtigen Märkte?

Der Blackberry Leap steht ja nun in den Startlöchern, ein 5 Zoll all-Touchgerät für einen doch recht annehmbaren Preis von 275 US Dollar. Und doch bleiben Fragen offen.

Denn immerhin beinhaltet der Blackberry Leap, nun ja, recht veraltete Technik, im Grunde genommen dieselbe wie der Blackberry Z10 - ist das ein richtiges Zeichen? Viele haben sich ja ein neues Highend all-Touch Gerät erhofft, und dass ist der Leap auf keinen Fall, auch der Preis sag nichts anderes aus. Selbst die Bezeichnung Midrange scheint etwas übertrieben, man kann hier fast von einem Low-End Gerät sprechen.

Laut Blackberry Werbung zielt der Leap auf Start Up Unternehmen, aber kann das funktionieren? Die meisten Startups werden ja von sehr Technoaffinen Menschen gegründet, die durchaus auch mal gerne zu High End Geräten greiffen, und es ist auch eher weniger der Fall, dass ein neues Startup gleich einen Fuhrpark an Geräten anschafft, um eine ganze Belegschaft damit zu versorgen, zumal die Belegschaft bei Start Ups eher klein sein dürfte.

Ist also der Leap ein Sprung vorwärts, oder eher einer Rückwärts? Nun, ich sehe beim Leap in den Europäischen und Amerikanischen Märkten eher weniger Chance, zumal man dieselbe Technik auch viel günstiger kriegt bei anderen Anbietern, neue Kunden wird man damit für Blackberry sicher nicht reissen können. Vielleicht gibt es Umsteiger vom Z10 auf den Leap, aber die kaufen sich dann eigentlich nur ein Z10 mit grösserem Bildschirm und stärkerem Akku.

Aber Europa und Amerika ist schon lange nicht mehr der Markt, an dem wirklich Geld gemacht wird mit Smartphones, es ist der Asiatische Raum, es sind die Emergin Markets, Märkte, die stark im kommen sind, und wo auch immer wieder etwas mehr Kaptial auszugeben ist: Indonesien, Indien, Malaysia usw. Und dort kann der Leap sicher funktionieren als, im Verhältniss gesehen, High-End Ablösung für den Blackberry Z3. So entspricht ja auch das Design sehr genau dem des Z3, mit leichten, dezenten Verschönerungen, etwas solider gearbeitet.

Und bei uns? Nun, wohl kaum zum Einführungspreis, dieser ist dann doch recht hoch für die gebotene Technik, zumal man ein Blackberry Z30 für denselben Preis, wenn nicht günstiger kaufen kann. Sobald sich der Preis jedoch senkt, oder der Leap mit einem guten Angebot eines Providers vermarktet wird, kann der Leap durchaus zu einem Interssanten Einsteigergerät, nicht nur in den Smartphonegebrauch, sondern auch ins Blackberryuniversum an sich sein. Sollte der Preis unter 200 Euro sinken, was sicher anzunehmen ist, das dies geschieht, dann dürfte der Leap sicher einen Blick wert sein, selbst wenn er dann, vergleichsweise alte Technik bietet. Wobei hier vorallem die weisse Version auch die Ansprechen dürfte, die gerne ein schickes Smartphone wollen.

Es bleibt also abzuwarten, ein Grosses Risiko wird Blackberry mit dem Leap sicher nicht eingehen, da die Produktionskosten wohl eher gering gewesen sind.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen